Berufe Lexikon
Home



Berufe
- Berufe mit A
- Berufe mit B
- Berufe mit C
- Berufe mit D
- Berufe mit E
- Berufe mit F
- Berufe mit G
- Berufe mit H
- Berufe mit I
- Berufe mit J
- Berufe mit K
- Berufe mit L
- Berufe mit M
- Berufe mit N
- Berufe mit O
- Berufe mit P
- Berufe mit Q
- Berufe mit R
- Berufe mit S
- Berufe mit T
- Berufe mit U
- Berufe mit V
- Berufe mit W
- Berufe mit X
- Berufe mit Y
- Berufe mit Z

Info / Kontakt
Hinweise
Impressum

sonstiges
Hochzeitsgedichte

Chemielaborant / Chemielaborantin

Berufsbild

Der Beruf des Chemielaboranten bzw. der Chemielaborantin zählt zu den naturwissenschaftlichen Assistenzberufen und ist in der Praxis so vielfältig und anspruchsvoll wie die Aufgabenstellungen in den Laboratorien von Industrie und Forschungseinrichtungen.

Die Vermittlung umfassender theoretischer Kenntnisse der Chemie und der Physik sind unverzichtbarer Bestandteil der Ausbildung. Dieses Wissen ist Voraussetzung dafür, dass der Laborant und natürlich auch die Laborantin experimentelle Arbeiten im Labor selbstständig, sicher und aussagefähig durchführen kann.

Ein weiterer Ausbildungsschwerpunkt ist die Unterweisung in der Handhabung von Geräten und Apparaturen, die in chemischen Laboratorien Verwendung finden sowie die Vermittlung allgemeiner Sicherheitsvorschriften.

Die Arbeit im Laboratorium umfasst, je nach Aufgabenstellung, die chemische Analyse der stofflichen Zusammensetzung einer Probe, die Entwicklung von Rezepturen für die unterschiedlichsten Anwendungen oder auch die Erforschung von Materialeigenschaften.

Absolventen von Realschulen und Gymnasien, die eine Ausbildung zum Chemielaboranten oder zur Chemielaborantin anstreben, sollten neben ihrem Interesse für naturwissenschaftliche und technische Zusammenhänge auch die Fähigkeit zu abstraktem Denken mitbringen. Sie sollten mit der Mathematik nicht unbedingt auf Kriegsfuß stehen und wissen, dass Computer in modernen Labors allgegenwärtig sind. Ein gutes Farbsehvermögen und eine ruhige Hand sind ebenfalls unabdingbar.

Die Ausbildung erfolgt im so genannten dualen System, das bedeutet in einer Kombination aus betrieblicher Ausbildung und Berufsschule. Im Laufe des späteren Berufslebens stehen dem Laboranten und der Laborantin vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten offen. Außer der formalen Weiterbildung, beispielsweise zum Chemieingenieur, bietet es sich in diesem Beruf an, sich im Laufe der Berufspraxis ein branchenspezifisches Fachwissen anzueignen, das weit über das Berufsbild des Chemielaboranten hinausgeht.


Werbung


Gesundheit
und Medizin

Tierlexikon

Trainingstipps

(c) 2006 by lexikon-berufe.de Hinweise Nutzungsbedingungen Partner Impressum